Go to Top

Wohnraum für alle – von der Idee zur Umsetzung

Wohnungsknappheit ist nach wie vor ein dringliches Thema in München. Trotz aktueller Großbaumaßnahmen wie beispielsweise in Freiham, wo in den kommenden Jahren Wohnungen für 20.000 Menschen entstehen soll, bleibt bezahlbarer Wohnraum vorerst eher rar. Die Ergebnisse des Impulsprojekts der Initiative „Wohnraum für alle“ bieten hier eine Chance, kreativ und rasch auf diesen Mangel zu reagieren.

Um aus Ideen Taten werden zu lassen, wählten die Initiatoren verschiedene Grundstücke im Raum München aus, die sich für eine Umsetzung der Projektideen eignen würden. Seit einigen Monaten liegen diese Grundstückspläne der Landeshauptstadt zur Prüfung vor und wurden dort mit Wohlwollen aufgenommen. Der Architekt und Stadtplaner Christian Böhm freut sich über den sichtbaren politischen Willen zur Umsetzung. Nun hofft er, dass sich dieser Wille auch in konkreten Plänen niederschlägt und nicht nur eine Absichtserklärung bleibt.

Auch wenn durch die zurückgehenden Flüchtlingszahlen der Druck auf den Wohnungsmarkt etwas nachließ – die Wohnungsnot ist weiterhin aktuell. Dabei hilft günstiger Wohnraum allen und die Ergebnisse des Projekts stellen nicht nur eine dringend notwendige Gegenbewegung zu den klassischen Flüchtlingsunterkünften dar. Denn Container sind die Ghettos von morgen, mahnt Christian Böhm.

Um die Ideen des Impulsprojekts bekannter zu machen und möglichst viele Entscheidungsträger und Bauherren zu erreichen, bietet die Initiative nun bundesweit Hilfestellung zur Umsetzung der Konzeptansätze an. Ziel ist es, Kommunen bei der Planung und Umsetzung eigener Projekte zu beraten und zu unterstützen. Das Fachwissen zu denen zu bringen, die es wollen und brauchen. Langfristig soll damit eine Plattform entstehen, die den Informationsaustausch aller Interessierten sichert. Auch über die Möglichkeit vorbildliche Projekte mit Labels oder Preisen auszuzeichnen, wird nachgedacht.

Da bezahlbarer Wohnraum ein globales Thema ist, macht die Initiative auch nicht vor den Landesgrenzen halt. Ein Stand auf der Architektur-Biennale in Venedig wird dem Erfahrungs- und Informationsaustausch mit anderen Ländern dienen und zusätzliche Ideen in das Projekt einbringen.

Wer Interesse an den Konzepten und konkreter Hilfestellung hat, wendet sich mit einer Mail an kontakt@wohnraum-fuer-alle.de .